Sie haben Fragen?

Wir helfen gern

Interessantes über Flüssiggas

Tankgas

Flüssiggas ist ein sogenanntes Begleitgas. Es wird unter anderem bei der Förderung von Erdgas und Erdöl gewonnen oder bei der Weiterverarbeitung von Rohöl zu verschiedenen Mineralölprodukten.

In Deutschland erzeugtes Flüssiggas kommt hauptsächlich aus der Rohölverarbeitung. Importiertes Gas stammt überwiegend aus Belgien, den Niederlanden und Norwegen.

LPG steht für Liquefied Petroleum Gas. Propan (C3H8) wird unter relativ geringem Druck (ca. 8 bar bei Raumtemperatur) flüssig und benötigt dann nur ein 260stel des Raums. Es kann in Tanks oder Flaschen nahe beim Verbraucher gelagert werden.

LNG steht für Liquefied Natural Gas, das bedeutet verflüssigtes Erdgas (Hauptbestandteil Methan, CH4). Erdgas wird auf -161°C heruntergekühlt, ist dann flüssig und z.B. in Schiffen transportierbar. Für die Lieferung zum Verbraucher muss es zunächst wieder in den gasförmigen Zustand gebracht und dann durch ein festes Netz aus Rohren transportiert werden.

Bei der Bestimmung des besten Standorts helfen Ihnen unsere Fachberater bei einem Besuch vor Ort. Grundsätzlich müssen bestimmte Abstände z.B. zu offenen Kanal- oder Kellerschächten, Fenstern und sogenannten Brandlasten (wie etwa ein geschlossenes Carport aus Holz) eingehalten werden. Zur Befüllung sollte ein Abstand zum Halteplatz des Tankwagens von etwa 35 Metern nicht überschritten werden.
Begriffe kurz erklärt:

Überbegriff für Propan (C3H8) und Butan (C4H10) und deren Gemische.

Der Druckregler regelt (vermindert) den Gasdruck bei der Entnahme aus dem Tank oder der Gasflasche auf den Druck, den der Verbraucher (z.B. Gastherme oder Gasgrill) benötigt. Dies ist oft ein Wert von 50mbar.

Als Sicherheitseinrichtung sorgt das Sicherheitsventil dafür, dass der zulässige Betriebsdruck des Tanks von 15,6 bar nicht überschritten wird. Sollte der Druck diesen Wert übersteigen wird Gas durch das Ventil abgelassen bis der zulässige Wert wieder erreicht ist.

Sie tut das, was der Name schon sagt, allerdings nicht in Liter, sondern in Prozent des Gesamtvolumens. Flüssiggastanks dürfen bis zu 85% mit Flüssiggas gefüllt werden. Mindestens 15% „Luft“ werden für die Gasphase benötigt.

Flaschengas

Rote Flaschen sind Pfandflaschen. Sie zahlen ein Pfand und erhalten dafür eine Quittung, die Sie unbedingt gut aufbewahren sollten. Ohne die Quittung erhalten Sie das Pfand nicht zurück. Rote Flaschen können nur an Stationen gefüllt oder getauscht werden, die den Gasanbieter führen. Der Name des Anbieters (Eigentümers) ist auf die Flasche aufgedruckt.

Graue Flaschen (Campingflaschen) werden gekauft und sind Ihr Eigentum. Sie können an allen Stationen wiederbefüllt oder getauscht werden, die graue Flaschen anbieten. Dadurch haben Sie mehr Auswahl und sind flexibler.

Aus technischer Sicht (Füllmenge, Anschluss) unterscheiden sich graue und rote Flaschen nicht.
Gasflaschen (d.h. der Flaschenkörper, nicht der Inhalt) müssen in vorgeschriebenen Abständen technisch geprüft und regeneriert werden. Die Frist zwischen zwei Prüfungen beträgt 10 Jahre. Der Aufdruck zeigt an, wann die nächste Prüfung ansteht. Wenn die Prüfung Ihrer Flasche fällig ist, können Sie sie gegen Entrichtung der Prüfgebühr an unseren Standorten in Norderstedt und Hamburg für eine frisch geprüfte Flasche eintauschen.